Pflegeleitbild


Im Mittelpunkt unseres pflegerischen Handelns steht der ältere Mensch.

 

  • Wir wollen eine ganzheitliche Betreuung älterer Menschen im körperlichen, geistig/seelischen und sozialen Bereich. Unsere Arbeitsweise orientiert sich an dem Pflegemodell von Monika Krohwinkel. Es ist uns wichtig, pflegebedürftige Menschen und ihre persönlichen Bezugspersonen in unterschiedlichen Lebens- und Pflegeprozessen mit ihren Fähigkeiten und Ressourcen zu fördern und eine bedürfnisorientierte Bereichs- und Bezugspflege durchzuführen.
     
  • Ziel unserer Arbeit soll es sein, dem alten Menschen zu helfen, mit der veränderten Situation fertig zu werden und die Erwartungshaltung auf das Machbare abzustimmen.
     
  • Im Sinne einer bewohnerorientierten und individuellen Pflege stellt die Arbeit mit dem PDCA-Zyklus (Plan-Do-Check-Act-Methode oder PDCA-Zyklus beschreibt das immerwährende Kreislaufverhalten von planen, handeln, kontrollieren und reagieren) eine wichtige Grundlage unserer pflegerischen Tätigkeit dar. Die Betreuung und Pflege wird für jeden Bewohner durch Pflegestandards, in Anlehnung an die Expertenstandards, Richt- und Leitlinien sowie durch ein Dokumentationssystem untermauert.

  • Ein besonderes Anliegen ist uns die Pflege und Betreuung an Demenz erkrankter Menschen.
     
  • Ein geplanter sowie regelmäßiger Tagesablauf im Bezug auf die pflegerische und sozialtherapeutische Arbeit soll dem Bewohner helfen, sich in unserer Einrichtung wohl zu fühlen und ein "Zuhause" zu haben. Grundlage unserer Tätigkeiten ist dabei die Biographiearbeit unter Einbezug von Angehörigen und Betreuern.
     
  • Um die Selbstständigkeit des Bewohners zu erhalten, eventuelle Probleme zu erkennen und für sein Wohlergehen zu sorgen, liegt uns die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Bewohnern, Mitarbeitern Angehörigen, Therapeuten und Ärzten sehr am Herzen.
     
  • Die Dienstplangestaltung soll eine bewohnerorientierte Pflege ermöglichen.
     
  • Durch ständige in- und externe Fort- sowie Weiterbildungen bringen wir unsere fachlichen und sozialen Kompetenzen auf den neuesten Stand der Wissenschaft und wenden sie in unserer täglichen Arbeit mit den Bewohnern an. Teamentwicklung und Motivation bei den Mitarbeitern ist für uns ein wichtiger Faktor, um aktivierende und rehabilitierende Pflege zu ermöglichen.
     
  • Wir wollen nicht über den alten Menschen hinwegpflegen und bemühen uns um eine Stabilisierung oder Besserung seines Befindens. Unsere ganze Kraft setzen wir ein, um einen würdevollen Lebensabend für unsere Bewohner zu gewährleisten.